Seligmann, Caesar

(1860-1950)
   German leader of Liberal Judaism. He was born in Landau, and became the preacher of the Liberal synagogue in Hamburg in 1889. He then officiated as a rabbi in Frankfurt am Main (1902-39). In 1910 he published a two-volume prayerbook, and from 1910 to 1922 he edited the periodical Liberales Judentum. In 1929 he helped to publish the unified prayerbook, which included traditional and newly composed Liberal prayers. Among his other publications are a collection of lectures and a history of the Reform movement. He moved to London in 1939.

Dictionary of Jewish Biography. .

Look at other dictionaries:

  • SELIGMANN, CAESAR — (1860–1950), leader of Liberal Judaism in Germany. Born in Landau, Seligmann was appointed preacher of the Liberal synagogue (Temple) in Hamburg in 1889, and from 1902 to 1939 he officiated as rabbi in Frankfurt. In 1910 he published for the… …   Encyclopedia of Judaism

  • Caesar Seligmann — (* 14. Dezember 1860 in Landau in der Pfalz; † 3. Juni 1950 in London) war ein deutscher Reformrabbiner. Leben Caesar Seligmann war von 1889 bis 1902 Prediger am liberalen Hamburger Poolstraßentempel und von 1903 bis 1932 Rabbiner der… …   Deutsch Wikipedia

  • Seligmann — Folgende Personen tragen den Familiennamen Seligmann: Adalbert Seligmann (1862–1936), österreichischer Maler und Kunsthistoriker Aron Elias Seligmann (1747–1824), deutscher Hoffaktor Caesar Seligmann (1860 1950), Reformrabbiner Eva Seligmann… …   Deutsch Wikipedia

  • Israelitischer Tempel (Hamburg) — Neuer Tempel in der Poolstraße 1844 Der Israelitische Tempel war die Reformsynagoge des 1817 gegründeten liberalen Neuen Israelitischen Tempel Vereins in Hamburg. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rektoren der Universität Leipzig — Siegel der Universität Leipzig: SIGILLUM UNIVERSITATIS STUDII LIPSIENSIS Die Rektoren der Universität Leipzig wurden in der Regel semesterweise gewählt. Das Sommersemester (nachfolgend SS bezeichnet) begann im Regelfall am 23. April und das… …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Israelitischer Tempel — Der Israelitische Tempel in der Poolstraße in der Hamburger Neustadt war von 1844 bis 1931 die Reformsynagoge des liberalen Neuen Israelitischen Tempel Vereins. Er wurde von 1842 bis 1844 nach Plänen des Architekten Johann Hinrich Klees Wülbern… …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Tempel — Der Israelitische Tempel in der Poolstraße in der Hamburger Neustadt war von 1844 bis 1931 die Reformsynagoge des liberalen Neuen Israelitischen Tempel Vereins. Er wurde von 1842 bis 1844 nach Plänen des Architekten Johann Hinrich Klees Wülbern… …   Deutsch Wikipedia

  • Israelitischer Tempel Hamburg — Der Israelitische Tempel in der Poolstraße in der Hamburger Neustadt war von 1844 bis 1931 die Reformsynagoge des liberalen Neuen Israelitischen Tempel Vereins. Er wurde von 1842 bis 1844 nach Plänen des Architekten Johann Hinrich Klees Wülbern… …   Deutsch Wikipedia

  • Israelitischer Tempel Poolstraße — Der Israelitische Tempel in der Poolstraße in der Hamburger Neustadt war von 1844 bis 1931 die Reformsynagoge des liberalen Neuen Israelitischen Tempel Vereins. Er wurde von 1842 bis 1844 nach Plänen des Architekten Johann Hinrich Klees Wülbern… …   Deutsch Wikipedia

  • Neuer Tempel — Der Israelitische Tempel in der Poolstraße in der Hamburger Neustadt war von 1844 bis 1931 die Reformsynagoge des liberalen Neuen Israelitischen Tempel Vereins. Er wurde von 1842 bis 1844 nach Plänen des Architekten Johann Hinrich Klees Wülbern… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.